Was ist eine Scheibenwettkampf in der Halle?

Der Blasrohrsport ist eine Sportart für das ganze Jahr. Im Training wird meist sowohl im Freien wie auch in der Halle geschossen. Im Deutschen Schützenbund (DSB) wird jedoch der Scheibenwettkampf nur in der Halle ausgetragen.

Aufgrund der geringen Entfernung, sind die Auflagen (Ziele) entsprechend klein. Das macht das Schießen in der Halle nicht einfacher.

Geschossen werden insgesamt 60 Pfeile in zwei Durchgängen. Die 30 Pfeile pro Durchgang teilen sich wiederum in 5 Passen à 6 Blasrohrpfeilen auf. Für die 6 Pfeile hat der Schütze 180 Sekunden Zeit. Jeder Pfeil wird dabei auf ein “Standardziel” geschossen. Dies sind zwei vertikal angeordnete Dreierreihen mit einem Wertungsbereich von 10 bis 6 Ringen.

Bei dieser Disziplin kommt es auf Präzision und “Wiederholbarkeit” an. Das bedeutet der Schütze muss konstant immer den selben Ablauf durchführen können. 60 Pfeile sind auch eine Menge. Dadurch kommt dann noch die Komponente “Ausdauer / Kondition” dazu. Regelmäßiges Training ist hier die Voraussetzung für gute Ergebnisse.

Nach jeder Passe werden die Treffer notiert und zusammengerechnet.